/Studienkolleg und Internat
Studienkolleg und Internat 2018-08-03T10:19:02+02:00

Studienkolleg und Internat

Studienkolleg und Internat

Einer unserer wichtigsten Kooperationspartner ist das 2015 in Leverkusen gegründete Gemeinnützige Rheinische Bildungszentrum GmbH. Das Gemeinnützige Rheinische Bildungszentrum GmbH verfolgt das Ziel, die Erziehung, Volks- und Berufsausbildung zu fördern sowie die Werte des Kosmopolitismus, der Völkerverständigung und der kulturellen Toleranz zu verbreiten. Dieses Leitbild verwirklicht es auf drei Gebieten: dem der Schulbildung, dem der Hochschulbildung und dem der Berufsausbildung.

Internat

Internat Leverkusen

Am Standort Leverkusen betreibt das Gemeinnützige Rheinische Bildungszentrum GmbH eine Schule mit angeschlossenem Internat http://internat-leverkusen.de. Dort arbeiten derzeit neun festangestellte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie zwei Honorarkräfte. Das Internat hat 35 Plätze.

Das Internat Leverkusen ist spezialisiert auf die Integration von Schülerinnen und Schülern nichtdeutscher, insbesondere auch nichteuropäischer Herkunft. Erfahrungsgemäß können sich diese eher schlechter in der „neuen Welt“ und in dem „neuen Bildungssystem“ orientieren, wenn sie direkt in eine Regelschule integriert werden. Neben sprachlichen Hürden sind es vor allem die gesellschaftlichen und kulturellen Gegebenheiten, die einer gewissen Eingewöhnungszeit bedürfen.

Diese Lücke schließt das Schulvorbereitungsprogramm „Pre-Highschool Program“ (PHP) des Internats Leverkusen. Es bereitet internationale Schülerinnen und Schüler, welche das Ziel haben, die allgemeine deutsche Hochschulreife zu erlangen, auf den Besuch eines deutschen Gymnasiums und das Leben in Deutschland vor. Unter dem Motto „Lernen in- und außerhalb des Klassenzimmers“ beschreibt das PHP ein ganzheitliches Konzept, das neben dem klassischen Unterricht auch Erfahrungslernen und Erlebnispädagogik beinhaltet.

Während des Vorbereitungsjahres leben die Schüler im Internat und erlernen die Kompetenzen, die für das Erlangen des Sprachniveaus B2 notwendig sind, indem sie ihr Hör- und Leseverstehen sowie ihre schriftlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten verbessern. Neben der schulischen Unterrichtung sorgt das Internat auch für ein altersgemäßes, sinnvolles und ganzheitliches Angebot an aktiver Freizeitgestaltung. Zum Beispiel werden Ausflüge unternommen, bei denen der soziale Zusammenhalt der Schüler gefördert wird und die deutsche Kultur entdeckt wird.

Das Internat Leverkusen liegt in dem neu entstandenen Stadtteil „Neue Bahnstadt Opladen“, in unmittelbarer Nähe des Campus der FH Köln. Dieses vielfach prämierte Städtebauprojekt ist ein grünes Idyll, das zentrumsnahes Wohnen inmitten von großzügigen Spiel-, Grün- und Freiflächen ermöglicht. Die Nähe zum Hochschulcampus sorgt darüber hinaus für ein sehr „studienfreundliches“ Umfeld.

Erfahren Sie hier mehr über das Pre-Highschool Program http://internat-leverkusen.de/pre-highschool-program-php/

Studienkolleg

Studienkolleg Düsseldorf

Das deutsche Hochschulsystem genießt zurecht auf der ganzen Welt einen exzellenten Ruf. Für viele internationale Studierende ist der Zugang dazu jedoch mit beträchtlichen Herausforderungen verbunden. Abhängig davon, welchen Schulabschluss sie haben, in welchem Land sie ihre Hochschulzugangsberechtigung erworben haben und ob sie bereits ein Studium im Ausland absolviert haben, müssen sie oftmals zusätzliche Qualifikationen erwerben, bevor sie an einer deutschen Hochschule studieren können.

Studienbewerber, deren ausländische Bildungsabschlüsse von der Kultusministerkonferenz nicht als gleichwertig mit dem deutschen Abitur anerkannt werden, müssen zunächst die „Prüfung zur Feststellung der Eignung ausländischer Studienbewerber für die Aufnahme eines Studiums an Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland“(kurz: Feststellungsprüfung oder FSP) absolvieren.

Andere ausländische Studienbewerber, die bereits über eine Hochschulzugangsberechtigung für Deutschland verfügen und eine Studienplatzzusage haben, müssen zunächst die „Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang“ (DSH) bestehen.

Das Studienkolleg des Gemeinnützige Rheinische Bildungszentrums https://stk-duesseldorf.de im quirligen Düsseldorfer Szeneviertel Flingern-Nord bereitet internationale Studierende optimal auf diejenigen Prüfungen vor, die sie jeweils ablegen müssen, bevor sie eine deutsche Hochschule besuchen dürfen. So werden in den Schwerpunktkursen https://stk-duesseldorf.de/faq-schwerpunktkurse.html neben Deutsch auch Fächer wie Mathematik, Volkwirtschaftslehre oder Biologie und Chemie unterrichtet, je nach dem angestrebten Studiengang und der dafür erforderlichen Feststellungsprüfung. Dort arbeiten derzeit neun festangestellte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie sieben Honorarkräfte. Die großzügigen, modernen Räumlichkeiten bieten Platz für bis zu 300 Kollegiatinnen und Kollegiaten.

Abgesehen von den zuvor zu erwerbenden sprachlichen und ggfs. fachlichen Qualifikationen stehen internationale Studierende, die eine deutsche Hochschule besuchen möchten, auch vor etlichen bürokratischen und administrativen Hürden: Es muss zunächst ein Visum beantragt, eine Bleibe gefunden, eine Krankenversicherung abgeschlossen, die Finanzierung des Aufenthalts nachgewiesen werden und so weiter. Auch bei diesen administrativen Aufgaben unterstützen die Koordinatorinnen und Koordinatoren des Studienkollegs die internationalen Studierenden mit Rat und Tat.

Abgerundet wird dieses Angebot durch ein umfangreiches kulturelles Rahmenprogramm, bei dem die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Land und Leute kennenlernen sowie durch Vereinsmitgliedschaften und Sprachtandems persönliche Kontakte zu Einheimischen knüpfen.

Darüber hinaus ist das Studienkolleg Düsseldorf auch auf dem Gebiet der Berufsvorbereitung und Berufsbildung tätig. Für qualifizierte, ausländische Pflegekräfte bietet das Studienkolleg beispielsweise Weiterbildungsprogramme an, welche die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf den Einstieg in den deutschen Arbeitsalltag vorbereiten. Im Mittelpunkt der Kurse steht der Erwerb und Ausbau deutscher Sprachkenntnisse: Neben allgemeinsprachlichen Deutschkenntnissen werden auch fachspezifische Begriffe aus den Bereichen Medizin und Pflege vermittelt, damit die Teilnehmerinnen und Teilnehmer professionell mit Kollegen, Vorgesetzten und Patienten kommunizieren können. Ferner erhalten sie eine interkulturelle Einführung, die speziell den zukünftigen beruflichen Kontext berücksichtigt.